FC Aschheim I – SK Srbija München 4:1 (0:0) 10.05.2019

In einem Spiel mit zwei vollkommen unterschiedlichen Halbzeiten begann der FC Aschheim gegen den SK Srbija mit leichten Feldvorteilen. Eine erste Chance erspielten sich die Hausherren in der 14. Minute. Nach einer passgenauen Flanke von Hachtel stieg Söltl zum Kopfball hoch, der Ball traf jedoch nur den Pfosten. Doch auch die Serben kamen immer wieder gefährlich vors Aschheimer Tor. In der 31. Minute prüften sie FCA-Schlussmann Jakob aus 18 Metern. Dieser Schuss landete ebenso am Aluminium – dieses Mal war es die Latte. So verging eine erste Halbzeit, die größtenteils zwischen den 16-Meter-Räumen stattfand. Es schien, als hätten Thomas Seethalers Spieler den Kopf nicht richtig frei. Häufige Fehlpässe und die fehlende Präsenz bestätigten diesen Eindruck.

Die Kabinenansprache von Trainer Seethaler viel demensprechend deutlich aus, zeigte aber Wirkung. Schon direkt nach Anpfiff hätte der FCA in Führung gehen müssen. Doch Behr schob den Ball aus drei Metern Entfernung direkt in die Hände des gegnerischen Keepers (46. Minute). Aschheim legte aber weiter nach und zwei Minuten später belohnte sich der Tabellenführer. Söltl erzielte das 1:0 mit einem satten Torschuss aus fünf Metern – unhaltbar für den Schlussmann von Srbija (48. Minute). In der 76. Minute stellte Oberrieder dann aus spitzem Winkel auf 2:0. Der Assist ging wieder einmal an Domenico Contento. Für endgültig klare Verhältnisse sorgte Söltl mit seinem zweiten Tor an diesem Abend (86. Minute). Nach Pass von Taschner marschierte er alleine aufs Tor der Serben zu und schob elegant zur 3:0 Führung ein. Trotz des Rückstands steckte Srbija nicht auf und spielte weiter munter nach vorne. In der 88. Minute belohnten sich die Gäste mit dem Ehrentreffer zum 3:1. Gegen Ende des Spiels gelang Söltl mit dem 4:1 sogar noch ein Hattrick und stellte damit den alten Abstand wieder her (90. Minute). Danach folgte nur noch der Schlusspfiff des Schiedsrichters.

Neben dem Dreifach-Torschützen Söltl war Falk Schubert einer der Garanten für den Erfolg. Schubert konnte sich mit seinen vielen gewonnenen Zweikämpfen und seinem hervorragenden Passspiel sowie Presssing auszeichnen. Immer wieder motivierte er seine Mitspieler und peitschte sie nach vorne Richtung Sieg.

Am nächsten Spieltag geht es im Topspiel nun gegen den härtesten Verfolger und Ligakonkurrenten SpVgg 1906 Haidhausen. Anstoß ist am Freitag, dem 17. Mai um 19:30 Uhr zu Hause im Sportpark Aschheim. Mit einem Sieg wäre der FC Aschheim nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu stoßen. Davor liegt mit dem Tabellenzweiten Haidhausen jedoch noch ein hartes Stück Arbeit vor dem FCA.

Aufstellung:
Pascal Jakob, Benedikt Wellnhofer, Vincenco Contento, Matija Zupanec, Tobias Oberrieder, David Müller, Daniel Behr, Michael Hachtel, Robert Söltl, Affo Akarawatou, Falk Schubert

Ersatzbank:
Arvid Stockmann (ETW), Maick Antonio, Rany Hassan, Daniel Rajic, Alessandro Contento, Domenico Contento, Daniel Taschner

Kommentare sind geschlossen.