Nach langen Überlegungen entschlossen wir uns schließlich doch das Leichtathletik-Camp dieses Jahr in der ersten Sommerferienwoche, trotz Corona durchzuziehen. Mit dem ausgeklügelten Hygieneschutzkonzept konnte das Camp allerdings nicht wie bisher gewohnt stattfinden.

Um 8.30 Uhr trafen sich die Teilnehmer täglich mit Mundschutz auf dem Parkplatz und versammelten sich gleich innerhalb der Trainingsgruppe. Sobald die Gruppe vollzählig war durfte diese den Sportplatz betreten und sich auf der Tribüne einfinden. Danach folgte die morgendliche Begrüßung & Ansprache der Campleiterin Anna Schug.

Ab ca. 9.00 Uhr begann das tägliche Training in festen Trainingsgruppen. Weder Trainer noch Kinder durften innerhalb der verschiedenen Gruppen wechseln. Vor jedem Stationswechsel mussten die Trainer alle benutzen Geräte desinfizieren. Erst dann durfte die nächste Gruppe an die nächste Station.  

Um 10.30 Uhr gab es die wohlverdiente Brotzeit. Diese musste aus hygienischen Gründen selber mitgebracht werden.

Ab ca. 10.50 Uhr ging das Training an den Stationen weiter. Innerhalb der Gruppe sowie zwischen den verschiedenen Gruppen wurde natürlich aufgefordert den Sicherheitsabstand einzuhalten. Bei den hochsommerlichen Temperaturen kam die Abkühlung neben dem Training auch nicht zu kurz.

Um 13.00 Uhr war dann Campende. Die Teilnehmer verließen die Sportanlage wieder gruppenweise mit Abstand und Mundschutz.

Wir als Abteilung sind sehr glücklich, dass es uns von Seiten des Vereins ermöglicht wurde den Kindern ein Ferienerlebnis anbieten zu können. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an die Trainer/-innen, ohne die das Camp jedes Jahr nicht möglich wäre. 

Kommentare sind geschlossen.