Bei sehr kaltem Wetter und einem vom Schnee aufgeräumten Kunstrasen (ein Dankeschön an die Verantwortlichen vom FC Aschheim, die kurzfristig den Platz vom Schnee befreit hatten) ließ die SG von Anfang an keinen Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen. Die Mädels dominierten das Spiel, ließen die Kugel gut laufen, überzeugten in Zweikämpfen und mit Passgenauigkeit und ließen die Gäste aus München kaum aus der eigenen Hälfte kommen. Gleich in den ersten Minuten erarbeiteten sie sich ein deutliches Übergewicht an Ecken, Chancen gab es fast im Minutentakt. Doch erst in der 25. Minute klingelte es, als zur großen Erleichterung aller nach einer Ecke Alisa traf. Acht Minuten später legte Alisa das 2:0 mit einem Schuss aus 18 Metern nach und in der 43. Minuten folgte das 3:0. Alle Spielerinnen waren an diesem Nachmittag gut drauf, doch Lena erwischte einen sehr guten Tag. Auf Linksaußen sorgten ihre Dribblings und Hereingaben immer wieder für Gefahr. Außerdem harmonierte sie mit der ebenfalls starken Alisa hervorragend und rückte regelmäßig auch ins Zentrum ein. Weil die Mannschaft weitere Gelegenheiten ausließ, ging es nur mit 3:0 in die Pause. Im zweiten Durchgang sahen die zahlreichen Zuschauer eine nur auf einer Position veränderte Mannschaft. Der gelb-blauen Dominanz tat das jedoch keinen Abbruch. Die Gäste Torhüterin war heute die mit Abstand stärkste Akteurin. Doch auch sie konnte nicht verhindern, dass der Torreigen weiter ging. Julia K. krönte ihre Umtriebigkeit – erst verteidigte sie innen, dann rechts und schaltete sich immer wieder auch in die Offensive ein – mit einem satten Schuss zum 4:0 (48.). Danach entledigten sich die SG-Frauen auch ihres bisher einzigen Mankos: der schlechten Chancenverwertung.

In der 50. Minute war wieder Alisa für das 5:0 verantwortlich. Wenige Minuten später folgte das 6:0 durch Natalie. Das Endergebnis setzte in der 89. Minute Amelie mit dem 7:0.

Einen guten Eindruck hinterließ die quirlige Mittelfeldspielerin Olivia, die hinter den Spitzen für viel Wirbel sorgte, immer wieder Räume schaffte und sich als zuverlässige Ballverteilerin präsentierte.

In ihrem ersten Spiel für die Damen zeigte Jade eine solide Leistung, sie gewann viele Zweikämpfe und brachte sehr viel Sicherheit in die Abwehr.

FAZIT: Eine geschlossene Leistung aller Mannschaftsteile.

Obwohl der Gegner angeblich nicht mit der stärksten Mannschaft angetreten war, möchten wir die Leistung der Mädels nicht schmälern. Sehr gut war teilweise die Umsetzung, was im Training geübt wurde.

Weiter so Mädels.

Kommentare sind geschlossen.