Zu einem erneuten Freundschaftsspiel hatte man den FC Ottobrunn eingeladen. Seit Wochen konnte die Mannschaft kein Punktspiel absolvieren, da die Gegner wegen Corona nicht antreten konnten. Dass es ein Freundschaftsspiel war, spielte keine Rolle. Kein Gegner wird unterschätzt! Die Jungs wollten mit viel Einsatz und Spaß am Spiel überzeugen und ein ordentliches Ergebnis abliefern.

Und so begann das Spiel dann auch. Noch in der ersten Minute fiel das 1:0 Die frühe Führung sollte doch gleich für Sicherheit und Ruhe sorgen. Leider war dies nicht der Fall. Übermotiviert ging es in unzählige Zweikämpfe ohne den freien Mitspieler einzubinden. Es ergab sich der Eindruck, dass, nach den Erfahrungen der letzten Spiele, hier und heute schnell die Entscheidung erzwungen werden sollte. Dies allerdings weniger mit fußballerischen Mitteln, sondern eher „mit dem Kopf durch die Wand“. Es entwickelte sich also ein sehr hektisches Spiel. Dies hatte zur Folge, dass die gegnerischen Spieler nicht energisch genug angegriffen wurden. Die Vorgaben waren erst einmal „gegenhalten und nichts zulassen“. Dann blitzte das auf, was die Jungs die gesamte Hinrunde ausgezeichnet hatte. Eins-gegen-Eins-Situationen suchen, Kopf hoch, den freien Mitspieler sehen, und mitnehmen.

Ballbesitz unsererseits war immer hoch, doch leider passten wir uns dem Kick and Rush des Gegners an und somit spielten wir uns nur eine klare Torchance heraus die der Gästetorwart glänzend vereitelte.

Schnell ging es in die Halbzeit mit einer 3:1 Führung und der Appell an die Jungs lautete, das gewohnte Kurzpassspiel wieder einzuführen. Einziges Problem, was dem Trainerteam nicht gefallen hat am Spiel, war die Chancenverwertung der Heimmannschaft. Zahlreiche Torchancen wurden kläglich vergeben, so dass man bis zum Abpfiff nur noch 4x traf. Endstand 7:1 für die Jungs aus Aschheim.

Kommentare sind geschlossen.