FC Langengeisling – FC Aschheim                       2:1 (2:0)

Zum Abschluss der Punkterunde in diesem Kalenderjahr wollte die Mannschaft von Trainer Thomas Seethaler beim Aufsteiger FC Langengeisling den dritten Sieg im dritten Rückrundenspiel einfahren. Der FC Aschheim war jedoch vorgewarnt, denn das Hinspiel im Aschheimer Sportpark ging gegen den Liganeuling aus dem Landkreis Erding unglücklich mit 1:2 verloren.

Entsprechend engagiert startete der FC Aschheim in die Partie und erspielte sich in den ersten 15 Minuten auch gute Gelegenheiten. Robert Söltl und Malcom Olwa scheiterten aber mit ihren Versuchen. Anders auf der Gegenseite. In der 23. Minute gingen die Hausherren in Führung und erhöhten nur sieben Minuten später sogar auf 2:0.

In den zweiten 45 Minuten warf der FC Aschheim alles nach vorne und bestimmte über weite Strecken das Spiel. Die Ladehemmung vor dem Tor verhinderte aber eine erfolgreiche Aufholjagd. Somit reichte es am Ende nur noch zum Anschlusstreffer durch Simon Reitmayer in der 74. Spielminute.

Sportdirektor Steffen Tripke ärgerte sich nach der Partie über die mangelhafte Chancenauswertung: „Heute hat sich die alte Fußballerweisheit wieder bewahrheitet. Wenn du vorne die Tore nicht machst, kassierst du sie eben selbst. Mit der Niederlage haben wir den Anschluss nach oben verloren, aber nach der Winterpause greifen wir wieder an.“

Der FC Aschheim überwintert in der Bezirksliga Oberbayern Ost auf Platz 6. Das nächste Punktspiel findet am 13. März 2022 beim SV Saaldorf statt.

Kommentare sind geschlossen.